Spieltyp

[Bis zum bitteren Ende]

Genres

Point & Click, Puzzle, Visual Novel

Gestreamt von

MystyFiedBlaze

Streamzeit

Sonntag, 18:30 Uhr

Beschreibung

Der erste Teil der Ace Attorney Reihe – hierzulande auch unter dem Namen Phoenx Wright bekannt – erschien erstmals 2001 für den Game Boy Advance. Seither hat sich die Spielereihe eine große Fangemeinde angeeignet. Man könnte meinen, dass eine Anwalt-Simulation sich nach einem sehr langweiligem Spielprinzip anhört – doch weit gefehlt. Man übernimmt die Rolle des Strafverteidigers Phonix Wright: Ein absoluter Neuling und frisch ausgelernter Anwalt. Seine – und damit ist gemeint Eure – Aufgabe ist es, die Unschuld seines Mandanten vor Gericht zu beweisen und den ersehnten Not Guily (Nicht Schuldig) Spruch vom Richter zu bekommen.

Das Spiel ist einem Point-and-Click Adventure nicht unähnlich. Während der Gerichtsverhandlungen muss man die Beweismittel und widersprüchlichen – oder auch einfach falschen – Aussagen von Zeugen genau unter die Lupe nehmen, und diese mit den ach so beliebten Worten wie OBJECTION oder HOLD IT aufdecken. Besagte Beweismittel findet man außerhalb des Gerichtssaales in den unterschiedlischten Orten. Dies sind meistens Orte, die mit dem aktuellem Fall zu tun haben. Durch das Untersuchen von Gegenständen oder mit dem Sprechen von Augenzeugen, bekommt ihr so nach und nach neue Informationen. Diese könnt ihr dann wieder vor Gericht verwenden.

Doch trotz all dem, hat jeder Teil der Spielereihe eine eigene, in sich geschlossene Geschichte. Durch die Informationsbeschaffung und die Verhandlung innerhalb des Gerichts, wird diese nach und nach erzählt. Dabei drängt sie sich jedoch bis zum Schluss nie direkt in den Fordergrund.

Mit “The Great Ace Attorney” schlüpfen wir jedoch in die Rolle von Ryonosuke Naruhodo (kleines japanisches Wortspiel) während der Meji Periode in Japan. Als Student der Imperial Yumey University ist er ebenfalls ein Frischling was Gerichte betrifft. Da hilft es ihm auch nicht, in seinem ersten Fall einen Mord aufklären zu müssen – mit ihm als Tatverdächtigen Mörder.

Alle Spielezusammenfassungen

The Great Ace Attorney #20
The Great Ace Attorney #20

17.01.2022, #20

...es liegt nun an uns: Ennoch Drebber versucht mit allen ihm möglichen Dingen zu verhindern, seine Aussage als null und nichtig darzustellen. Doch dank der uns vorliegenden Beweise und der ergänzenden Aussage von Ms. Tuspells gelingt es uns Drebber in den Fall direkt zu verwickeln. Er war es der vor 10 Jahren den Serienmörder "Der Professor" auf dem Friedhof aus seinem Grab aufstehen sehen. Daher wusste er auch das Dr. Sythe mit ihrem Bericht zur Todesursache gelogen hatte, und damit konnte er sie erpressen um bei diesem Plan mit zu arbeiten. Ein Zeitungsartikel von damals gibt aufschluss über diesen Vorfall, und niemand anderes als Mr. Asman hatte den Zeitungsartikel geschrieben. Dr. Sythe gesteht ebenfalls, dass sie in die Pläne involviert war. Der Richter ist schon dabei unseren Mandanten Albert Harebrayne unschuldig zu sprechen... doch irgendetwas stimmt noch nicht. Wir erheben Einspruch und verlangen eine Aussage von Dr. Sythe zu ihrer Teil des Mordkomplotts an Mr. Asman...und wie vermutet: Etwas stimmt ganz und gar nicht. Wir können sie bei einer Falschaussage überführen und stellen fest: Es war nicht Ennoch Drebber der den Mord begangen hat, sondern Dr. Sythe selbst. Selbst Drebber ist davon überrumpelt und der Ruf von Scotland Yard ist ebenfalls stark angeschlagen. Der Fall wird abgeschlossen und Professor Harebrayne wird frei gesprochen. Zeit zum feiern bleibt uns jedoch nicht, denn sofort ruft Barok van Zieks uns zu sich zurück in den Gerichtssaal. Zusammen mit seinem Lehrling erzählt er uns die Geschichte des Mörders "Der Professor" und öffnet mit einem Schlüssel die Eisenmaske der Wachsfigur - welche das wahre Gesicht des Täters von vor 10 Jahren frei gibt. zu unserer aller Überraschung und schockierrung ist er ein Japaner. Ebenso schockiert sind wir durch die Reaktion von Baroks Lehrling. Wie bereits vermutet stellt sich heraus: Es IST Kazuma! Er ist am Leben! Der Anblick und das Gesicht des Mörders heilte seine Amnesie auf einen Schlag, und Kazuma erzählt uns, dass es sich dabei um seinen eigenen Vater handelt. Betrübt zieht er von dannen und wir bleiben perplex zurück. Dieser Tag war sehr ereignissreich... Es vergehen acht weitere Tage und die Dinge beruhigen sich wieder ein bißchen. Es gibt sogar ein paar erfreuliche Dinge. Susatos Vater Yujin Mikotoba und der Richter Seishiro Jigoku besuchen England aufgrund des Internationalen Treffers zur forensichen Medizin. Wir treffen die beiden in der Lobby eines luxuriösen Hotels. Welch entspannter Tag... was kann schon schief gehen...

The Great Ace Attorney #19
The Great Ace Attorney #19

03.01.2022, #19

Der Tag beginnt wieder im Gerichtssaal. Jetzt, da wir Ennoch Drebber gefunden haben, sind wir hoffentlich in der Lage diesen Fall komplett aufklären zu können. Wenn wir doch nur vorher gewusst hätten, welche Abgründe sich auftun würden während dieser Verhandlung... Mit Ennoch Drebber im Zeugenstand ist es jedenfalls kein einfaches Kreuzverhöhr. Es gibt an die Maschine exakt nach den ihm vorgegeben Blaupausen angefertigt zu haben. Mit ein wenig Hirnschmalz und sorgfältiger Analyse seiner Aussagen, können wir anhand von Fakten beweisen, dass er mehr getan hat als das. Er hat die Maschine so gebaut, dass sie einem Magier-Trick mehr ähnelt als alles andere. Doch sofort versucht er Löcher in diese These zu stechen: Wer hätte den das Double sein sollen? Von wo hätte er denn sonst noch herunter fallen können... Auf letztere Frage finden wir relativ schnell eine Antwort... und eine Möglichkeit die uns gar nicht gefällt. Der Käfig, in welchem sich Mr. Asman befand wurde einfach durch eine Falltür auf der Tribüne nach unten befördert. Der anderere Käfig wurde in einem Baloon versteckt, was dem ganzen "Trick" letzten endes vervollständigte. Das Problem: Deswegen muss es zwei Holzkäfige gegeben haben und es muss eine Art "Doppelgänger" existiert haben. Für beides haben wir einen schwerwiegenden Verdacht: Dr. Sith, die Anführerin der Forensischen Medizin von Scotland Yard, war aufgrund der speziellen Gesetzteslage die Einzige, welche den Tatort eingehend untersuchen konnte und durfte. Sie hätte also nicht nur den zweiten Käfig gesehen, sondern auch den Doppelgänger. Ironischerweise war es auch sie, welche den Autopsiebericht des Opfers angefertigt hatte. Denn dieser Doppelgänger war niemand anderes als die gestohlende Wachsfigur aus der Ausstellung von Madam Tusspells. Es war keine einfache Arbeit die Jury von dieser These zu überzeugen, aber letzten Endes schafften wir es: Dr. Sith, zusammen mit Madam Tusspells und Ennoch Drebber stehen nun im Zeugenstand und geben Aussagen zu einem Fall, der mit diesem hier eine starke Verbindung hat: Zu dem Mörder Namens "Der Professor". Genau diese Wachsfigur ist es auch gewesen, die von Madam Tusspells gestohlen wurde, und die sowohl Dr. Sith und Ennoch Drebber verbindet. Was ist nur vor zehn Jahren passiert?

The Great Ace Attorney #18
The Great Ace Attorney #18

20.12.2021, #18

Die beiden neuen Zeugen: Ein Adeliges Kind Namens Wilhelm Gottsreich Sigismond Ormstein und Balthasar Lune erzählen uns zusammen mit Gina was sie während der Baloonfahrt gesehen haben. Der junge "Gotts" beharrt jedenfalls darauf einen grünen Baloon gesehen zu haben. Dieser sei explodiert und der Käfig mit Mr. Asman sei von dort herunter gefallen. Ein Foto untermauert seine Aussage, doch Mr. Lune schwört das es keiner seiner Baloons gewesen sein kann. Daher kommen wir auf eine ganz andere Idee: Anstatt dass das Experiment funktioniert hat, muss der Käfig im inneren des Baloons gewesen sein. Der Baloon wurde daraufhin von einem abgefeuertet Armbrustbolzen getroffen und explodierte. Diese "Armbrust" haben wir bereits auf dem Ausstellungsplatz gefunden. All das deutet darauf hin, das die ganze Vorführung nichts anderes als ein Trick war. Professor Harebrayne besteht zwar darauf, dass seine Berechnungen korrekt sind... doch am Ende gibt er auf und gesteht, dass alles wohl eine Farce gewesen von Mr. Asman und dem Ingenieur Enoch Drebber sei. Zu unserer Freude steht uns Susato noch bei. Sie ist etwas verspätet angekommen, wollte uns aber nicht direkt in unserem Fall stören. Ihre Anwesenheit ist jedoch stets willkommen. Mit neuen Erkenntissen wird die Gerichtsverhandlung unterbrochen und wir machen uns auf die Suche nach weiteren Spuren. Zuerst statten wir Lord Stronghart einen Besuch ab. Nach einer kurzen neuen Begegnung mir Dr. Sithe - der Leiterin der Forensischen Abteilung - erlaubt Lord Stronghart uns den Zugang zur Maschine auf der Ausstellung. Ohne zu Zögern marschieren wir dort hin und finden Gina mitsamt einem neuen Gefährten: Toby dem Hund. Er soll zukünftig als Spührhund für Scotland Yard arbeiten. Auf der Ausstellung selbst treffen wir Barok van Zieks persönlich vor. Nach einer kurzen Unterhaltung und Untersuchung des Tatortes, treffen wir erneut auf seinen Auszubildenden. Auch Susato hat das gleiche Gefühl wie wir: Das uns diese Person bekannt vor kommt. Sehr bekannt sogar, nämlich Kazuma Asogi. Leider haben wir aktuell jedoch wichtigeres zu tun und fahren mit unseren Ermittlungen fort. Im Gefängnis reden wir mit Professor Harebrayne und überreicht uns eine Visitenkarte des Ingenieurs Enoch Drebber. Wir komme sogleich auf eine Idee und kontaktieren direkt Gina. Spührhund Toby schnüffelt an der Visitenkarte und hat direkt eine Spur. Gina verspricht uns, uns umgehend zu informieren wenn sie den Kerl ausfindig gemacht haben. Die nächste Anlaufstelle ist das Labor der forensischen Abteilung. Dort treffen wir ernaut auf Dr. Sithe und ihre Tochter. Keine wirklich angenehme Begegnung, aber wir werden zukünftig wohl öfter aufeinander treffen. Da wir nach dieser grußeligen Erfahrung nun auch keine Scheu mehr haben, besuchen wir Madam Tusspells Wachsfiguren Ausstellung. Wir benötigen noch ein paar weitere Informationen von Sholmes - vor allem zu seiner falschen Aussage, dass Kazuma tot sei. Wir werden jedoch relativ schnell abgelenkt von der Tatsache, dass der Fall der entführten Wachsfigur zum großteil gelöst ist. Um unsere Neugierde zu befriedigen sehen wir uns die Ausstellung des sogenannten "Professors" an. Die Szenerie die sich uns bietet ist abstrakt, und zu unserer eigenen Überraschung finden wir heraus das Enoch Drebber an diesem Fall beteiligt war. Des weiteren fehlt an der Figur des Professors der Kopf. Es bleibt jedoch keine Zeit für Spekulationen, denn Gina informiert uns über den Fundort von Enoch Drebbers Werkstatt. Wir eilen umgehend dorthin und finden unter anderem einen Nachbau des seltsamen Teleportations-Apparates. Laute Geräusche aus dem Hinterzimmer lassen vermuten, das wir den Ingenieur überrascht haben und wir beeilen uns ihn zu fassen zu bekommen. Das Zimmer ist komplett verwüstet und alle Möbelstücke sind auf dem Kopf. Von Mr. Drebber fehlt jedoch jede Spur. Umso seltsamer ist das "tickende Bündel aus Zigarren" in der Mitte des Raumes. Nach einer weiteren Kurskorrektur von Herlock Sholmes analytischen Fähigkeiten, finden wir den Gesuchten schließlich in seinem Safe. Wir verhören ihn so gut es geht, bevor Dr. Sithe mit der forensischen Abteilung auftaucht - und wir von Ennoch Drebber erfahren, das wir gerade noch DIESE Zeitbombe entschäft haben.. eine andere befindet sich noch auf der Ausstellung.

The Great Ace Attorney #17
The Great Ace Attorney #17

13.12.2021, #18

Zusammen mit Iris starten wir unsere Untersuchungen auf der Ausstellung. Zwar dürfen wir nichts anfassen weil die Erfindungen unter dem Schutz eines speziell verabschiedetem Gesetztes stehen, das hindert uns jedoch nicht daran eigene Beobachtungen zu machen. Wir finden einen seltsam geformten Schraubendreher, doch Inspektor Gregson warnt uns davor auch nur etwas mit der Fingerspitze zu berühren. Zusätzlich finden wir noch einen seltsamen, mechanischen Apparat und ein verbranntes und zähes Stück Stoff. Abgesehen von der ein oder anderen Unterhaltung, können wir nicht mehr viel auf der Ausstellung tun und suchen daher Hilfe bei Mr. Sholmes. Dieser befindet sich laut Iris' in einem Wachsfiguren Kabinett von Madam Tusspells. Die Wachsfiguren von Madam Tusspells wirken Lebensecht. Sholmes kam deswegen auf die Idee, sich unter den Figuren zu "verstecken" um Besucher zu überraschen und ein wenig Geld aus der Tasche zu ziehen wenn sie ein Foto mit ihm wollten. Die Pfennigfuchserei interessiert uns jedoch wenig, denn irgendwas in der Ausstellung stimmt nicht. Wir finden auch sehr schnell heraus was: Eine Wachsfigur wurde gestohlen. Den Aussagen und unserer Kurskorrektur von Sholmes zufolge, wurde diese nicht einfach nur gestohlen sondern entführt. Madam Tusspells soll zweihundert Pfund als Lösegeld zahlen, um die Figur zurück zu erhalten. Wir haben zwar keine Ahnung wie all dies in Zusammenhang mit unserem aktuellen Fall steht, aber wer weiß wie weit sich die Netze miteinander verstricken. Zurück im Gerichtssaal liegt es nun an uns den ganzen Zwischenfall als Unfall darzustellen. Sehr zum Missfallen von Albert Harebrayne. Er ist nämlich fest davon überzeugt, dass seine Berechnungen korrekt sind und das Experiment daher ein Erfolg war. Der gleichen Ansicht ist auch Barok van Zieks und nutzt dies auch aus, um die Schuld an seinem ehemaligen Freund zu untermauern. Mit den ersten Zeugenaussagen von Inspektor Gregson und Professor Harebrayne persönlich, erfahren wir eine weitere Information: Mr. Asman todesursache war ein Stich direkt ins Herz. Der Genickbruch durch den Sturz aus großer Höhe hätte ihn aber auch umgebracht. Wir finden relativ schnell heraus, dass der von uns entdeckte Schraubendreher die Tatwaffe gewesen war. Aufgrund von Professor Harebraynes Einwand, belastet er sich selbst. Alles nur, um zu beweisen dass seine Berechnungen korrekt sind - und das obwohl wir einen guten Ausgangspunkt hatten. Es werden die nächsten Zeugen aufgerufen: Gina Lestrade und zwei weitere Augenzeugen. Hoffentlich können diese ein wenig zur Aufklärung des Falles beitragen.

The Great Ace Attorney #16
The Great Ace Attorney #16

06.12.2021, #33

Mit Olive Green und William Shamspeare im Zeugenstand, beginnen wir unser nächstes und Finales Kreuzverhöhr. Wir können beide Parteien mit dem hinterlegtem Brief überführen. Dieser ist zwar im Besitzt von Olive Green, aber das passende Gegenstück wurde im Zimmer von William Shamspeare gefunden. Ms. Green selbst gibt dazu nur die Aussage, dass der Brief ihr durch einen Boten zugeschickt wurde - was aber absolut keinen Sinn macht. Wieder können wir sie der Lüge überführen und erfahren mehr als wir uns erhofft hatten. Olive Green ist in das Zimmer von William Shamspeare eingebrochen. Dabei hat sie auch die Gelegenheit genutzt, das Gift auf das Mundstück der Gasleitung zu schmieren. Sie hatte nicht vor jemamden umzubringen - nicht direkt. Doch die Wahrheit hinter der ganzen Geschichte kommt langsam zum vorschein. Duncan Ross - Olive Greens Verlobter - starb an einer Gasvergiftung, weil William Shamspeare das Zimmer wollte in dem er sich einquartiert hatte. Er musste ihn daher aus dem Zimmer treiben. Doch warum? Weil der ehemalige Straftäter Selden dort seine noch nicht gefundene Beute versteckt hatte, und William Shamspeare wusste um das Versteck in dessen ehemaligen Zimmer. Also musste Mr. Ross aus dem Zimmer. Dabei verstarb er jedoch, und direkt im Anschluss hat sich jedoch Natsume Soseki auf das leere Zimmer beworben. Da anschließend dieser jedoch für den "angeblichen" Mord an Ms. Green angeklagt wurde, konnte Mr. Shamspeare nichts tun da dass ganze Haus von der Polizei durchsucht wurde. Erst als er dank unserer Hilfe freigesprochen und wieder zurück war, setzte er seinen Plan fort und bließ wieder in die Gasleitung. Das Gift von Ms. Green war nun schon mehr als 6 Tage dort auf der Leitung, hatte jedoch seine Wirkung nicht verloren. Am Ende konnten wir Shamspeare überführen. Natsume Soseki wurde freigesprochen und Olive Green - so leid es uns auch für ihren Verlust tut - wird für den versuchten Mord angeklagt. Jetzt blieb nur noch eine Sache zu klären, um unsere Neugier zu befriedigen: Was war die Beute des Straftäters Selden? Und wo war diese versteckt? Dank der Hilfe von Herlock Sholmes neusten Erfindungen, fanden wir schließlich das Versteck. Es handelte sich um ein Halsband mit mehreren Juwelen darin. Doch das verstörende daran waren die dunklen Flecken auf dem Lederband, welche wie Blut aussahen. Dies beendete unseren Fall und der Rückblick auf die Vergangenheit... ...zurück in der Gegenwart erhalten wir von Lord Stronhart unsere Erlaubnis wieder als Anwalt zu praktizieren. Diese Chance wird gleich genutzt um auf der endlich geöffneten Technologie-Ausstellung einen deutschen Professof Namens Albert Harebrayne zu verteidigen. Bei der Vorführung seiner neusten Erfindung - einer "Teleportations-Maschine" - kam der Gentlemen Odie Asman ums Leben. Es liegt nun an uns die Verteidigung zu übernehmen und herauszufinden, ob dies ein Unfall oder ein geplanter Mord war. Zu unserer Überraschung finden wir Gina Lestrade als Anhängsel bei Inspektor Gregson wieder. Sie scheint ihr Leben gedreht zu haben und ist nun in der Ausbildung zu einem Scotland Yard Inspektors.

The Great Ace Attorney #15
The Great Ace Attorney #15

22.11.2021, #15

...wie sich herausstellte, war eine der Bodendielen in Mr. Shamspeare Wohung locker. Darunter versteckt waren insgesamt drei Gegenstände: Ein alter Zeitungsartikel über einen verurteilten Straftäter Namens Seldon, ein Foto von Mr. Garrideb und einer unbekannten Person und eine - leider - leere Box. Dank Inspektor Gregson erfahren wir mehr über den Verurteilten Straftäter, doch zu der Unbekannten Person auf dem Foto will er uns nichts sagen. Es scheint als müssen wir Mr. Garrideb selbst fragen. Als nächstes statten wir Mr. Soseki Natsume im Gefängnis einen Besuch ab. Er ist erleichtert, dass der Tag so gut verlaufen ist und kann uns mit ein paar weiteren Informationen aushelfen. So erfahren wir zum Beispiel das der Verurteilte Straftäter Seldon vorher in seiner Wohnung gelebt hat. Dies ist auch der Grund weshalb Mr. Natsume glaube, dass seine Wohnung verflucht sei und der "Geist" von Seldon versucht ihn umzubringen. Dies ist wohl bekannt als "Der Fluch des Appartments" - denn auch Mr. Garrideb kann uns über diesen Fluch berichten. Dies ist auch der Grund, weshalb er besonders darauf achtet, was die Gasöfen und Lichter in seinem Hause machen. Nach vem vorzeigen des alten Fotos erzählt er uns über Duncan Ross - einen aufstrebenden Künstler - der einst in seine Anwesen gelebt hat. Er starb an einer Gasvergiftung. Vor seinem Tod, hat er jedoch einen nie abgeschickten Liebesbrief an Olive Green hinterlassen. Welch Zufall dass das Opfer vor sechs Tagen in diesem Fall auch einen Relevanz hat. Mit diesen neuen Informationen zu Duncan Ross statten wir Olive Green einen Besuch im Krankenhaus ab. Zum Glück erreichen wir rechtzeitig ihr Zimmer und können sie davon abhalten Gift zu sich zu nehmen. Sie scheint sehr verzweifelt über ihre Situation und die Trauer um ihren verlorenen Verlobten Duncan. Er ist extra in Mr. Garridebs Wohnung gezogen, um Geld für die Heirat der beiden anzusparen. Zwar eine traurige, aber weitere wichtige Information für uns... und da damit der Abend angebrochen ist, bleibt uns nicht mehr viel zu tun als uns Schlafen zu legen und den nächsten Tag abzuwarten. Der nächste und der hoffentlich letzte Tag des Gerichts bricht an. Wir beginnen direkt mit einem weiterem Kreuzverhöhr von Mr. Shamspeare. Dies verläuft nicht sonderlich gut. Wir konnten zwar beweisen, dass Mr. Shamspeare Gas gestohlen hatte, doch durch die manipulativen Worte von Barok van Zieks, waren sie recht schnell von der Schuld von Mr. Natsume überzeugt. Es bedurfte einiger überzeugender und Logischer Schlussfolgerungen um den Großteil der Jury zu überzeugen die Verhandlung fortzuführen. Dank der Handabdrücke konnten wir die Jury auf eine potentiell andere Fährte locken... nämlich das Mr. Shamspeare die Gasleitung im Haus manipulierte und sich dadurch selbst vergiftet hatte. Dies Idee kam uns dank der Aussage eines Jury Mitgliedes. Dennoch bleibt die Frage offen: Warum sollte Mr. Shamspeare in die Gasleitung pusten? Und woher kam das Gift? Es gab nur eine - wenn auch skurrile - Möglichkeit: Olive Green. Und so begann unser simulatanes Kreuzverhöhr mit Ms. Olive Green und Mr. William Shamspeare...

The Great Ace Attorney #14
The Great Ace Attorney #14

11.11.2021, #14

Wir sind wieder da: Im Old Bailey. Wieder einmal müssen wir Mr. Natsume vor Gericht vertreten. Diesesmal geht es um die vermeitliche vergiftung seines Nachbarn. Glücklicherweise ist er nicht gestorben - was aber die Anschuldigung des versuchten Mordes nicht abschwächt. Kaum beginnt die Verhandlung, sind wir auch schon in die Ecke gedrängt. Durch die Aussagen von Inspector Gregson und der sehr unfreundlichen Jury, wird der Verdacht auf unseren guten Mr. Natsuma stark verschärft. Es wird nämlich angenommen, dass er den mitgebrachten Tee vergiftet hat. Zwar können wir dank eines Berichts diesen Verdacht ablenken, doch dies ist nur von kurzer Dauer. Kaum ist unser erstes Kreuzverhöhr beendet, taucht nämlich Mr. Shamspaere höchstpersönlich auf und sagt aus. Er verstärkt den Verdacht auf den durch Mr. Natsume vergifteten Tee. Sofort springt die Jury auf die Aussage des seltsamen "Schaustellers" auf und entscheidet sich dazu. Mr. Natsuma schuldig zu sprechen. Mit ein wenig überzeugungsarbeit - und dem Einlösens einer leichtfertigen Aussage eines Jury-Mitgliedes - gelingt es uns einen großteil der Jury umzustimmen. Interessanterweise finden wir auch heraus, dass ein Mitglied dieser Jury die Frau des Gas-Vertreibers in London selbst ist. Sie hat den starken Verdacht das Mr. Shamspeare die Firma betrügt - sie weiß nur noch nicht wie. Deswegen hat sie einen ihrer Mitarbeiter - Namentlich Mr. Metermann - dazu beauftragt ein Auge auf ihn zu werfen. Mit ein wenig hin und her finden wir heraus, dass Mr. Shamspeare tatsächlich die Gasfirma betrügt: Indem er Wasser in Form von Eismünzen erschaffen hat, welche er mit Seife herstellen konnte. Barok van Zieks macht uns jedoch darauf aufmerksam, dass dies nicht die anschuldigung des vergifteten Tees refidiert - doch wir können ihm eines besseres belehren. Aufgrund einer gefrorenen Wasserleitung, musste er auf den mitgebrachten Tee von Mr. Natsume zurück greifen um weitere Münzen herstellen zu können. Mit dieser Ausssage schaffen wir es, uns einen Tag zusätzliche Zeit zu erkaufen für weitere Ermittlungen. Dies nutzen wir auch gleich und untersuchen mit der Hilfe von Mr. Sholmes - und einer seiner neuen Erfindungen - das Zuhause von Mr. Shamspeare... und wir finden eine erstaunlich große Anzahl von Handabrrücken an sehr ungewöhnlichen Stellen. Einmal an einer Wand und die anderen am Fußboden.

The Great Ace Attorney #13
The Great Ace Attorney #13

25.10.2021, #13

Zeit diesem Fall ein Ende zu setzen. Im Kreuzverhör mit Mr. Menimemo, gibt er zu Ms. Brett erstochen zu haben. Wie wir jedoch wissen, war nicht der Stich die eigentliche Todesursache, sondern ein Gift. Dieses wurde aus dem Labor der Yumei Universität gestohlen. Unser Reporter pocht deswegen darauf, nicht am Tod der englischen Lady die Schuld zu tragen... doch nicht mit uns. Das Gift an sich hat bereits besondere Eigenschaften, und diese konnte Mr. Menimemo erst kurz vor dem Mord an Jezaille Brett erfahren haben: Rei und sie haben nämlich darüber gesprochen. In Panik, und sich keinen anderen ausweg sehend, erstach er daraufhin Ms. Brett um die Todesursache des Giftes zu vertuschen. Nach diesen erdrückenden Anschuldigungen, mussten wir nur noch Beweisen, wie er das Gift aus der Universität geschmuggelt hat. Nichts einfacher als das! Der simple Füllfederhalter war die Lösung. Für einen Reporter, der ständig am Schreiben ist und Interviews aufzeichnet, war dieser nämlich erstaunlich leer. Kein Wunder: Er hatte das Gift in die Patrone des Schreibgeräts aufgesogen. Schließlich gesteht Raiten Menimemo die Tat und Rei wird unschuldig gesprochen. Im Vorraum des Gerichts ereignet sich dann jedoch noch ein seltsamer Zwischenfall: Raiten selbst stürmt herein und teilt uns mit, dass hinter dem Fall vor 9 Monaten mehr steckt als angenommen. Und wie es aussieht haben ein paar Personen ihre Hände darin im Spiel, unter anderem auch Yuji Mikotoba - Susatos Vater. Bevor wir jedoch mehr erfahren können, wird Mr. Menimemo überwältigt und abgeführt. Susato bekommt keine Antworten von ihrem Vater und schreibt einen Brief an Ryunosuke in London. Denn ein spezieller Fall scheint der Grund gewesen zu sein, weshalb Susato zurück nach Japan gerufen wurde. Zurück in London, erreicht uns der Brief unserer geschätzen Freundin. Zusammen mit Iris suchen und durchstöbern wir die Notizen von Susato. Die Erinnerungen an einen vergangenen Fall... ...etwa 4 Monate vorher. Kaum hatten wir Soseki Natsumes unschuld vor Gericht bewiesen, schlägt sein Pech schon wieder zu. Einer seiner Mitbewohner im Haus von Mr. Gerideb wird tot aufgefunden. Da ein derartiger Fall auch die Neugier von Mr. Sholmes weckt, anaylsiert er relativ schnell den Tatort. Wie sich heraus stellt, war Mr. Natsume am vorabend noch zu Besuch bei unserem unbekannten Toten. Dieser scheint wohl vergiftet worden zu sein. Nach einer kurzen Untersuchung des Tatortes und einem Gespräch mit Mr. Natsume im Gefägnis bleibt uns schließlich keine Wahl: Wir verteidigen den glücklosen Author vor Gericht - auch wenn sich heraus gestellt hat, dass das eigentliche Opfer gar nicht verstorben war.

The Great Ace Attorney #12
The Great Ace Attorney #12

18.10.2021, #12

Neun Monate ist es her seit Susato ihre Reise nach England begonnen hatte - und zwei Monate seit sie nun zurück ist. Ihrem Vater geht es mittlerweile wieder gut, doch jetzt steht sie vor einem anderem Problem. Rei Membami - Susatos beste Freundin - wird des Mordes angeklagt. Das Opfer: Unsere alte Bekannte und englische Dame Jezaille Brett. Da kein Anwalt in Japan sich bereit erklärt hat, Rei vor Gericht zu verteidigen bleibt Susato nur eine Wahl: Sie muss es selbst übernehmen. Da in Japan jedoch eine strikte Geschlechterpolitik herrscht, muss sie sich verkleiden. Mit einer Uniform aus der Yumei Universität und einen "neuen Namen" Ryutaro Naruhodo gelingt es ihr zumindest für den Anfang die Anwesenden zu täuschen. Zu unserer eigenen Überraschung, treffen wir auch noch mehr bekannte Gesichter im Zeugenstand. Der Detective Hosonaga und Author Soseki Natsume. Beide waren ebenfalls am Strand, als Jezaille Brett ermordet wurde. Nach einem kurzen Kreuzverhör finden wir anhand der vorhandenen Beweise den ein oder anderen Widerspruch - und auch eine beunruhigende Neuigkeit. Aus dem Labor der Yumei Universität wurde ein neues und tödliches Gift entwendet. Nicht einmal Yujin Mitokoba - Susatos Vater - gesteht, dass er selbst auch nichts von dem Vorfall wusste. Die Angeklagte Rei Membami erwähnt jedoch, dass sie um den Diebstahl wusste und Jezaille Brett dahinter vermutete. Sie wollte die englische Dame daraufhin zur Rede stellen, doch dann ereignete sich der tragische Zwischenfall. Es war nur unserer Beobachtungsgabe zu verdanken, dass wir anhand eines doch recht eindeutig wirkenden Beweisfotos den Fall wieder wenden konnten. Ein Reporter Names Raiten Menimemo hatte dieses Foto geschossen. Er war zum besagten Zeitraum ebenfalls am Stand, und hat die Chance genutzt im speziellen mit Jezaille Brett über die Vorfällte vor gut neun Monaten zu reden: Dem Mord an John H. Wilson. Sein Interview bekam er allerdings nicht. Vielmehr bekamen wir die Chance zu beweisen, dass nicht Rei sondern Mr. Menimemo der Täter sein könnte. Dieser wehrt sich jedoch sichtlich gegen die Anschuldigungen und schafft es mit gezielten Worten den Verdacht wieder auf Rei umzulenken. Es wird Zeit für ein weiteres - und wohl auch letztes - Kreuzverhöhr.

The Great Ace Attorney #11
The Great Ace Attorney #11

11.10.2021, #11

Die fortführung der Kreuzverhöhrs der Skulkin-Brüder verlief recht Problemlos. Nach ein paar gezielten einwänden unsererseits, brach ihre Aussage in sich zusammen. So konnten wir heraus finden, das eine weitere Person am Tatort gewesen war. Die Identität dieser Person war uns auch recht schnell klar: Eggert Benedict. Zumindest war dies der Name der uns bekannt war. Klar war jedoch, dass dies ein falscher Name war. Dank der Aufmerksamkeit eines Jurymitgliedes konnten wie die wahre Identität des blonden Gentleman herausfinden: Ashley Graydon. Die Verhandlung geht in eine kurze Pause, um die besagte Person vor Gericht zu bringen. In dieser kurzen Pause erfahren wir von Gina, was in jener Nacht wirklich vorgefallen ist. Sie hat die Waffe von Mr. Windibanks an sich gerissen, aber hatte nie vor sie zu verwenden. Sie wollte lediglich sehen, ob das Manuskript von "Der Hund von Baskervilles" tatsächlich in der Obhut von Mr. Windibanks Pfandleihe war. Der Besuch war jedoch von kurzer Dauer, als das Trio - angeführt von Mr. Graydon - erschien und im Laden für unruhe sorgte. Sie übergab ihm wieder seine Waffe um die Einbrecher zu vertreiben. Doch nach wenigen Augenblicken ereignete sich das tragische Schicksal: Mr. Windibanks wurde von hinten erschossen, als er sich in die Sicherheits seines Lagerraums retten wollte. Mit diesen neuen Informationen in der Tasche, und Mr. Graydon im Zeugenstand, geht die Verhandlung weiter. Mr. Graydon ist keine leichte Nuss die es zu knacken gilt. Es gelingt uns jedoch heraus zu finden, dass der Fall mit dem wir es hier zu tun haben, eine ganz andere Tiefe hat als angenommen. Die gefundene Metallscheibe, ist gar keine Platte für eine Musikbox, sondern beherbergt eine Art Morsecode. Die dazu benötigte "Musikbox" konnten wir ebenfalls in Mr. Windibanks Pfandleihe entdecken und war ein hinterlegtes Objekt des verstorbenen Mr. Magnus McGilded. Es schien jedoch irgendwas zu fehlen: Nämlich eine zweite Metallscheibe. Die Musikbox konnte nämlich zwei Scheiben auf einmal abspielen. Jedoch fehlte von jener Scheibe jede Spur. Inspektor Gregson schien jedenfalls nicht begeistert von der Tatsache, dass wir den Mordfall an Mr. Windibanks mit dem Vorfall des Vortages und dem Fall von Mr. McGilded in verbindung bringen. Mehr als einmal, verhielt er sich während eines Kreuzverhörs sehr seltsam. Als wir tiefer vorstoßen und mehr und mehr über den Fall ans Tageslicht bringen wird uns auch klar weshalb. Staatsgeheimnisse der britischen Regierungen, wurden an Feinde der Nation weitergegeben. Von den gesammelten Beweisen, deutete alles darauf hin, dass Magnus McGilded darin involviert war - und der Mordfall an Mr. Mason in der Kutsche vor zwei Monaten ebenfalls. Dank weiterer zäher Kreuzverhöhre konnten wir erfahren, dass unser Gentlemen Mr.Graydon in Wahrheit Mr. Milverton hieß. Der exakte Nachmane des Opfers vor zwei Monaten. Mr. Graydon - alias Mr. Milverton - war zusammen mit McGilded an Hochverrat an eigenem Land beteiligt. Diese Metallplatten wurden von seinem Vater Mason Milverton angefertigt und konnten nur mit dem Gerät abgespielt werden um Sinn zu ergeben. Mason war jedoch nicht begeistert von den Taten seines Sohnes, und wollte mit Mr. McGilded persönlich verhandeln. Dies führte zu den Ereignissen vor zwei Monaten und dem Tod von Mr. Mason. McGilded stiftete Gina und den Kutscher an, ihre Münder zu halten und brachte die Metallscheibe zu Mr. Windibanks Pfandleihe um jeglichen Verdacht von sich zu weisen. Doch trotz all dieser Beweise, konnten wir den Mord an Mr. Windibanks nicht an ihm festnageln. Als Retter in der Not erschien unser guter alter Kamerad Mr. Sholmes und überreichte uns ein kleines Packet. Eine Art "Abschiedsgeschenk" von Susato persönlich - seltsamerweise handelte es sich um ein Gerät von Iris. Mit diesem konnte sie Katzenklappen - oder auch Gucklöcher - in Türen jeglicher Art schneiden... Gucklöcher? Perfekt! Das war genau das letzte Beweisstück das uns fehlte, um die Aussagen von Mr. Graydon auseinander zu nehmen. Sie stütze sich nämlich darauf, dass er den Mord mit eigenen Augen beobachtet hatte. Dies war jedoch nicht möglich, denn das besagte Guckloch war erst nach dem überfall von Susato selbst in die Tür gemacht worden. ...und anschließend viel das ganze Kartenhaus aus Lügen in sich zusammen. Die Unschuld von Gina war bewiesen - zumindest was den Fall von Mr. Windibanks betraf. Da waren noch die ein oder anderen Dinge bezüglicher einer Falschaussage vor zwei Monaten, sowie Diebstahl und andere Dinge... Doch dies war nichts im Vergleich dazu, dass wir ihre Unschuld beweisen konnten und sie erkannte, dass es doch Leute gab denen man Vertrauen konnte. Nach einem kurzen Gespräch mit Iris und Sholmes, fuhren wir schnellstmöglich zum Hafen von Dover. Dank des schlechten Wetters, war es uns noch möglich Susato zu verabschieden. Sie war erleichtert darüber, dass wir Ginas Unschuld beweisen konnten. Jedoch betrübte sie der Gedanke, mit dem Gerät von Iris den Tatort manipuliert zu haben. Dies entsprach zwar der Wahrheit, aber wir versicherten ihr, dass es ohne dieses kleine Detail nicht möglich gewesen wäre die Tat auf Mr. Graydon schieben zu können. Schließlich war sie die beste Juristische Assistentin die wir hatten... und beherrschte sogar japanischen Morsecode. Aus langeweile hatte Iris nämlich den Code der Metallplätchen versucht zu entziffern, konnte jedoch nur mit dem Japanischen Morsecode ein einigermaßen sinnvolles Ergebnis erzielen. Umso erstaunlicher die Nachricht die sich auf den Scheiben befand. Es waren die Namen "Kazuma Asogi" "Tobias Gregson" "John Wilson" und "Shin".... bis auf den Letzten Namen, sind uns alle bekannt. Doch warum sollte auf einer Scheibe mit Staatsgeheimnissen, drei Namen auftauchen die uns sehr bekannt sind? Dies bleibt vorerst noch ein Mysterium... wir verabschieden Susato in den Sonnenuntergang und erfreuen uns an unseren Erfolgen.

The Great Ace Attorney #10
The Great Ace Attorney #10

03.10.2021, #10

Um Gina ausfindig zu machen, stürmen wir die Pfandleihe von Mr. Windibanks. Bis auf eine kleine Öllampe ist kein Licht vorhanden und etwas zu sehen ist eine richtige herausforderung. Sholmes stürmte voraus - zu seinem Unglück. Ein Schuss ertönte. Sholmes viel zu Boden und zwei unerkannte Gestalten preschten an Susato und Ryunosuke vorbei nach draußen. Von der Kugel getroffen, gibt Sholmes und dennoch die Anweisung sofort im hinteren Bereich der Pfandleihe nachzusehen. Durch ein kleines, aufklappbares Sichtfenster können wir Mr. Windibanks entdecken - am Boden liegend in seinem eigenem Blut. Neben ihm liegt die ebenfalls bewusstlose Gina Lestrade - mit einem Revoler in den Händen. Es dauerte nicht lange bis die Polizei und Scotland Yard auftauchten. Sholmes wurde umgehend in das nächste Krankenhaus befördert um sich einer Operation zu unterziehen. Ryunosuke und Susato wurden von der Polizei verhört, und Gina als Tatverdächte Mörderin an Mr. Windibanks festgenommen. Der kommende Tag war eine Tortur. Iris selbst schien jedoch am meisten von allen zu Leiden. Nicht nur war ihr Partner mit einer Schusswunde im Krankenhaus - und keiner weiß über seinen Zustand bescheid - sondern auch ihre Freundin Gina ist im Gefängnis. Zusätzlich erfahren wir von Susato, dass sie am folgenden Tag zurück nach Japan muss. Ihr Vater ist seit einigen Tagen schwer krank und sein Zustand scheint sich nicht zu verbessern. Trotz alle dem hilft sie uns mit besten Wissen und Gewissen diesen Fall zu analysieren. Wir sind alle der Überzeugung das Gina - auch wenn sie eine Taschendieben ist - nicht am Mord von Mr. Windibanks verantwortlich ist. Es war jedoch keine leichte Aufgabe sie davon zu überzeugen, dass wir sie vor Gericht verteidigen wollen. Wir untersuchen also den Tatort und reden mit Inspektor Gregson über den bisherigen Stand der Ermittlung. Dabei ging der Tag schneller vorbei als uns lieb war und wir haben nur spährliche Informationen die uns im Fall helfen könnten. Die interessantesten Informationen waren jedoch die entdeckten Blutspuren. Dank Iris und ihren Erfindungen, konnten wir herausfinden das dieser Fall wohl mit dem von Magnus McGilded verknüpft ist. Spuren auf einer Karte und auf dem Mantel, welchen Gina von der Pfandleihe auslösen wollte, hatte nämlich eindeutig das Blut von "Thrice-Fired Mason" auf sich. Das Opfer unseres ersten Falles in London. Dies bestätigte eine Sache: Mr. Magnus McGilded war keineswegs unschuldig in diesem vergangenen Fall. Leider gab es noch viel zu viele unbekannte. Susato verabschiedete sich noch von uns - mehr oder weniger - bevor wir zu Bett gingen. Der folgende Tag kam schneller als uns Lieb war. Vor Gericht hatten wir es mit den Zeugenaussagen der zwei dubiosen und sehr auffälligen "Skulking"-Brüder zu tun. Ihre Aussagen waren aber derart einfach zu durchschauen, dass wir ihnen im Nu eine Einbeziehung in diesen Fall nachweisen konnten. Dank dem Meinungswechsel Jury war es uns dann auch erlaubt, die Gerichtsverhandlung fort zu führen - trotz der anfangs erdrückenden Beweislast gegen Gina.  

The Great Ace Attorney #9
The Great Ace Attorney #9

30.09.2021, #9

Ein neuer Tag im Hause der Sholmes. Es sind zwei Monaten vergangen seit dem Fall von Mr. Natsume. Seither hatten wir weder einen neuen Fall, noch hat sich auch Barok van Zieks vor Gericht blicken lassen. Sholmes selbst scheint jedoch eigene Probleme zu haben: Er ist total demotiviert. Er glaubt, dass er sein Talent verloren hat seine Violine zu spielen. Dabei liegt es nicht an ihm, sondern an seiner Violine. Diese ist nämlich gar nicht seine. Sein Original befindet sich noch immer in einem Pfandleihaus nebenan. Er hat dummerweise die Falsche mitgenommen, als er sie ausgelöst hat. Glücklicherweise ist das Pfandleihaus direkt nebenan - und wir verlassen ohne Frühstück das Anwesen. Im Pfandleihaus angekommen können wir das Missverständniss auch gleich auflösen. Doch damit nicht genug: Gina Lestrade ist ebenfalls hier um einen Mantel auszulösen. Ihr folgt ein gänzlich in weiß gekleideter Gentlemen Namens Eggert Benedict. Er behauptet, der Mantel von Gina gehöre ihm, und sie habe ihn vorher ausgeraubt um an die Kentnisse für das Auslösen zu gelangen. Dank einer typischen Vorführung von Sholmes Beobachtungsgabe - mit einer kleinen Kurskorrektur von uns - finden wir jedoch die Warheit heraus. Mr. Benedict hat von irgendjemandem die Informationen über Gina Lestrade erhalten, und wollte bewusst an den Mantel gelangen. In diesem befand sich nämlich noch eine Metallscheibe für eine Musikbox. Das wäre soweit nichts besonderes, doch auf deren Rückseite befand sich eine Notiz mit der Aufschrift "Mr. McGilded". Umso erstaunlicher: Der Tag, an dem der Mantel mitsamt der Metallscheibe abgegeben wurde, war der Tag des Vorfalls mit dem Omnibus. Scotland Yard kam zur Unterstützung an und nahm alle Hinweise in Bezug zu Mr. Magnus McGilded an sich. Zurück im Hause Sholmes verkündet er erfreulich, einen Abdruck dieser Metallscheibe in seiner Karamelltafel angefertigt zu haben. Zwar wäre es schön zu wissen gewesen was auf der Metallscheibe zu hören gewesen wäre, doch leider haben wir nicht das passende Abspielgerät. Das Gespräch wechselt jedoch schnell zu Iris und ihren Eltern. Zu unserer Überraschung ist John H. Wilson ihr Vater - der britische Gentlemen an dessen Mord wir in unserem ersten Fall beschuldigt wurden. Er war auch Sholmes ehemaliger Partner und hat seine Geschichten in seinen Tagebüchern niedergeschrieben - alle bis auf die Geschicht von "Der Hund von Baskervilles". Seltsamerweiße wusste Susato von diesem Titel, und das obwohl das Manuskript niemals veröffentlich wurde. Noch mehr seltsame Dinge kommen ans Licht als wir erfahren, dass Susato am nächsten Morgen bei Mr. Stronhart antreten soll. Aber warum? Schlimmer noch: Nachts weckt uns Sholmes aus unserem Schlaf auf. Gina Lestrade - die eigentlich unten bei Iris Schlafen sollte. Sie ist zurück ins Pfandleihaus. Doch weshalb?

The Great Ace Attorney #8
The Great Ace Attorney #8

26.09.2021, #8

Da waren wir wieder: Im Londoner Gerichtssaal. Trotz einiger fehlender Informationen zum Fall, sind wir bereit Mr. Natsume vor Gericht zu vertreten. Zuerst betritt Inspektor Gregson den Zeugestand. Er legt nicht nur neue Beweismittel zur Schau, sondern erklärt uns auch den Fall der bisherigen Ermittlungen. Nach einem Kreuzverhör und den ein oder anderen Ungereimtheiten, mussten wir die Jury erstmal wieder davon überzeugen nicht voreilig eine Entscheidung zu fällen. Lord van Zieks tat sein bestes um unseren Erfolgen einen Strich durch die Rechnung zu machen. Kaum hatten wir ein Loch in einer Aussage, oder einen Widerspruch durch vorgliegene Beweise gefunden, war er schon bereit diesen zu negieren. Es bedarf einiges an Geduld und waghalsigen Aussagen, um ihn dazu zu bringen die nächsten Zeugen aufzurufen. Das seit einem Jahr verheiratete Päarchen Roly und Patricia Beate. Roly selbst machte einen sehr verschlafenen Eindruck. Kein Wunder: Immerhin ist er bei der Polizei von Scotland Yard. Die Aufgeben welche sie zu bewältigen haben sind immens. Patricia hingegen scheint das blühende Leben zu sein und ist hin und weg von ihrem Gatten. Beide berichten über die Ereignise der besagten Nacht. Im speziellen Patricia fühlt sich sehr ermutigt und herausgefordert durch unsere Fragen. Sie gibt immer mehr Details in ihre Aussagen, welche keine Widersprüche offen ließen - bis zu einer kleinen Kleinigkeit. Diese nutzten wir auch gleich für uns aus, und kamen einer fatalen Sache auf die Spur. Nicht nur, dass der Tatort selbst ein ganz anderer war als ursprünglich angenommen, sondern auch das Roly selbst dafür gesorgt hat. Als Mitarbeiter bei der Polizei hatte er damit einen großen Bruch seiner Vorschriften begangen - doch alles nur aus Liebe zu seiner Frau. Trotz allem ergaben sich durch diese neuen Erkentnisse eine skurile aber durchaus reale Idee. Wir konntenbeweisen, dass der Tatort tatsächlicherweise unterhalb des Hauses von John und Joan Gerrideb stattgefunden hat. Diese hatten zum Zeitraumd des Vorfalls einen heftigen Desbut, was Joan dazu veranlasste jedes erdenkliche Objekt auf ihren Gatten zu werfen. Diesem Umstand war es zu verdanken, dass nicht nur ein Buch auf dem Bürgersteig landete, sondern auch das Messer in den Rücken des Opfers. So unglaublich dies alles klingt, aber tatsächlich hatte sich die Tat so abgespielt. Schockiert von dieser Erkentniss, viel die gute Joan ihn Ohnmacht. Zum Glück geht es allen Beteiligten jedoch gut. Sogar das Opfer befindet sich auf dem Weg der besserung. Daher war es nur noch eine reine Formalität, dass die Jury und der Richter den Freispruch verkündeten. Ein ereginissreicher Tag ging zu Ende, und auch das Problem mit der Wohnungssuche von Susato und Ryunosuke löste sich auf in Luft auf. Mr. Sholmes persönlich bot uns an, bei ihm Zuhause zu wohnen. Zwar auf dem Dachboden, aber das war besser als die teure Alternative eines Hotels.

The Great Ace Attorney #7
The Great Ace Attorney #7

23.09.2021, #7

Der gestrige Fall machte uns noch immer zu schaffen: War Mr. Magnus McGilded wirklich unschuldig? Diesen Gedanken konnten wir jedoch nicht weiter fortführen. Meal Stronghart informierte uns über den Tod unseres Ex-Mandanten. Uns blieb nicht wirklich Zeit uns vom Schock dieser Nachricht zu erholen. Er betraute uns direkt mit einem neuen Fall und Mandanten. Der versuchte Mord an einer Dame mitten auf der Straße - versucht daher: Sie ist bisher nur schwer verletzt. Nichts desto trotz müssen wir so viel wie möglich über den Fall informieren. Also reden wir mit dem Inspektor von Scotland Yard names Tobias Gregson. Er erzählt uns über die groben Details des Falls und rät uns, mit dem Verdächtigen selbst zu reden. Also: Auf ins Gefängnis. Dort treffen wir den sehr ängstlichen und dramatischen Soseki Natsume. Er erklärt uns von den Umständen des Abends und dass er schließlich von niemand anderem als Herlock Sholmes persönlich aufgespührt wurde. Da unser alter Bekannter in diesen Fall involviert zu sein scheint, beschließen wir seinem Haus einen besuch abzustatten - sehr zu Begeisterung von Susato. Angekommen bei der Residenz, treffen wir auf seine Mitbewohnerin: Dr. Iris Wilson. Sie ist nicht nur technisch begabt, sondern ist auch die Autorin der belieben "Herlock Sholmes" Romane. Für eine 10-jährige ist das eine sehr erstaunliche Leistung. Leider teilt sie uns mit, das Sherlock aktuell für weitere Untersuchungen im Haus von Natsume ist. Mit ihrer Hilfe finden wir schließlich auch den Weg dorthin und treffen auf das seltsame Vermieterpäarchen von Mr. Garrideb und seiner Maid. Das die beiden etwas verheimlichen ist uns schnell klar, aber da dies gerade nicht unsere Sorge ist suchen wir weiter nach Mr. Sholmes. Diesen finden wir auch beim lesen eines Buches - eines von tausenden in Mr. Natsumes Wohnung. Nach einer kleinen Unterhaltung mit ihm und einem weiterem Gespräch mit Mr. Garrideb kommt das unvermeidbare: Eine weitere Darbietung von Herlock Sholmes fantatsichen Analytischen Fähigkeiten! Dank einer kleinen Kurskorrektur unsererseits, kommen wir dem Geheimnis der beiden schließlich auf die Spur. Jedoch scheint dies nichts mit unserem Fall von Mr. Natsume zu tun zu haben. Geknickt begeben wir uns erneut ins Gefängis. Dort finden wir schließlich die Courage und den Willen, Mr. Natsume vor Gericht zu vertreten... der morgige Tag kann kommen.

The Great Ace Attorney #6
The Great Ace Attorney #6

17.09.2021, #16

Entwarnung: Es war kein Feuer, stattdessen hatte jemand eine Rauchbombe im Gerichtssaal abgefeuert. Der Ursprung dieser Rauchbombe war niemand geringeres als ein Mädchen Namens Gina Lestrade. Sie war auch jene Person, die Mr. McGilded gehen ließ - zu seinem eigenem Nachteil. Immerhin wäre sie eine mögliche Tatverdächtige gewesen. Doch wie sich heraus stellte, konnte sie unter keinen Umständen für den Mord verantwortlich sein. Sie war nämlich die ganze fahrt über eingesperrt: Im Stauraum unterhalb des Sitzes auf dem Mr. McGilded saß. Warum sie sich dort verstecke? Nun, als Taschendieb verstecke sie sich oft dort um klammheimlich zu entkommen oder ihre potentiellen Opfer ausfindig zu machen. Barok van Zieks war jedenfalls nicht sehr begeistert von den Aussagen, und konnte die Jury sogar überzeugen die Schuld wieder auf Mr. McGilded zurück zu schieben. Dieser jedoch ist gewiefter als angenommen. Er schaffte es die eventuelle Schuld auf die anderen beiden Fahrgäste zu lenken: Der Banker Mr. Fairplay und der Amateurhutmacher Furst. Diese waren natürlich absolut nicht begeistert, und beteuerten ihre Unschuld. Sie gaben an, dass sie unmöglich den Mord verübt haben zu können, da die Dachluke geschlossen war. Dank Gina Lestrade konnten wir diesen Fakt jedoch klären - und festigte den Verdacht weiter auf die Beiden. Doch wieder grätscht und Barok van Zieks dazwischen. Die Dachluke mit Blutspuren, das Versteck von Gina Lestrade und dem ominösen Ruf und Einfluss von Mr. Magnus McGilded ist es zu verdanken, dass sämliche Aussagen und Beweise nicht mehr tauglich sind. Offenbar wurden einige während der "Rauchbomben-Zwischenfalls" manipuliert. Dem Richter - und vor allem der Jury - blieb keine andere Wahl als die Anschuldigungen gegen Magnus McGilded fallen zu lassen und ihn damit frei zu sprechen. Damit war unsere Aufgabe zwar erledigt... doch zu welchem Preis? Schlimmer noch... als die Polizei von Scotland Yard weitere Untersuchungen am Omni-Bus angehen wollten, ging dieser in Flammen auf...

The Great Ace Attorney #5
The Great Ace Attorney #5

06.09.2021, #6

Endlich! Wir sind in London angekommen. Doch Zeit für eine Sight-Seeing Tour bleibt uns leider nicht. Kaum haben wir Kontakt zum Juristischen "Oberboss" von London Namens Meal Stronghart aufgenommen, rennt uns die Zeit davon. Da wir als Ersatz für unseren verstrobenen Freund Asogi dienen wollen, müssen wir uns zuerst beweisen: Natürlich vor Gericht. Es wird der seltsame, aber reiche philantropist Magnus McGilded verdächtigt, einen Mord an einem ärmlichen Mann verübt zu haben. Der Mord selbst, fand innerhalb einer Kutsche statt. Trotzdem allem gab es wohl drei Augenzeugen die alles gesehen zu haben scheinen.  Nach einem kurzem Gespräch, sind wir jedoch schneller im Gerichtssaal als uns lieb ist. Dort angekommen wird uns auch klar, warum sich niemand für die Verteidigerrolle beworben hat. Der Staatsanwalt ist ein Mann Namens Barok van Zieks - und wir sind uns ziemlich sicher, dass er eine nahe Verwandtschadschaft zu einem rumänischen Grafen haben muss. Sein Kleidungsstyl, seine wörtlichen Andeutungen, sein ganzes selbst könnte man als "Blutsauger" betrachten. Für Bewunderung bleibt uns jedoch keine Zeit, denn das Londoner Gericht funktioniert ein wenig anders als wir es gewohnt sind. Der Richter verhängt zwar immer noch das Urteil, aber es gibt 6 Jury-Mitglieder welche durch ihre Entscheidungen ob "Schuldig" oder "Nicht Schuldig" die Urteilsverkündung herbeirufen. Wir müssen also diese 6 Personen davon überzeugen, dass der gute Magnus McGilded unschuldig ist... und das ist bei weitem nicht so einfach. Kaum beginnen wir damit die ersten Fragen im Kreuzverhör zu stellen, entscheiden sich die ersten Mitglieder schon für "Schuldig". Gegen Ende, sind alle 6 Mitglieder von seiner Schuld überzeugt, und nur durch Susatos Kentnisse der Englischen Gesetze, ist es uns möglich nach einem Strohhalm zu greifen. Wir konnten die Jury mit geschickten Worten und entegenstellung ihrer eigenen Aussagen davon Überzeugen, sich um zu entscheiden. Damit konnte die Verhandlung fortgeführt werden... zumindest für einen kurzen Moment. Als wir Magnus McGilded in den Zeugenstand berufen, bricht ein Feuer im Gebäude aus, und wir sind gezwungen die Verhandlung zu unterbrechen.

The Great Ace Attorney #4
The Great Ace Attorney #4

30.08.2021, #4

Da standen wir nun: Außerhalb von Miss Pavlovas Zimmer. Wir hatten nicht einmal die Chance herauszufinden, was den nun ihr Haustier war. Nichts desto trotz setzten wir unsere Nachforschungen fort. Zurück bei Hosonaga bekamen wir endlich ein weiteres Beweismittel: Den Autopsiebericht. In diesem wurde festgestellt, dass Asogi durch einen starken und dumpfen schlag auf den Nacken sein Leben verlor - Kurzum: Genickbruch. Eine Tatwaffe war jedoch nirgendwo zu finden. Mr. Herlock Sholmes ist es schließlich zu verdanken, dass wir weitere Hinweise ausfindig machen konnten. Da wäre zum Beispiel das Logbuch, in welchem akkurat alle halbe Stunde die Worte "Nichts zu Berichten" niedergeschrieben wurden. Nun, zumindest bis zum Morgen um 1:30 Uhr, denn ab dann sind keine Berichte oder Einträge mehr vorhanden... sehr seltsam! Schließlich ergab sich eine weitere Chance, das Zimmer von Ms. Pavlova zu untersuchen. Während diesen nachforschungen, geriet das Schiff in eine Notsituation und musste eine Notbremsung durchführen. Das ganze Schiff ächzte, und urplötzlich verriegelte sich die Tür selbstständig. Dies war in der Tat eine möglichkeit, wie die Tür von Asogis Zimmer verschlossen sein konnte, ohne das jemand in seinem Zimmer war. Wir konfrontierten Ms. Pavlova erneut mit ihren Aussagen, und fanden diesmal sogar heraus das nicht nur sie ein Haustier mit an Bord geschleppt hat, sondern auch unser freundlicher Matrose Stroganov. Während die Dame noch eine kleine, niedliche schwarze Katze eingeschmuggelt hatte, besaß Matrose Stroganov eine Schlange... zum Glück war diese nicht giftig. Nach und nach vielen die Puzzleteile in Position, und es kristallisierte sich die Wahrheit heraus: Ms. Pavlovas Katze war durch den Ventilatorschacht in das Zimmer von Asogi geschlichen. Als sie dort nachsehen wollte, kam sie mit ihm ins gespräch. Aus Angst, er könnte sie an die Behörden verraten und wieder zurück nach Russland bringen lassen, schubste sie ihn. Leider nahm hier das Schicksal seinen lauf, und Asogi stolperte Unglücklich und brach sich das Genick am Bettpfosten. Matrose Stroganov half Ms. Pavlova schließlich, ihre Anwesenheit zu vertuschen so gut es ging. Doch letzten Endes kam die Wahrheit ans Tageslicht. Am Ende blieb uns noch eine große Sache zu klären: Ryunosuke würden Asogis Reise nach England an seiner Stelle, zusammen mit Susato, fortsetzen. Sie übergab Ryunosuke sein Katana in einer symbolischen Geste... jetzt musste er nur noch innerhalb eines Monats genug über Gesetz und Recht lernen, damit er als Anwalt gelten konnte.

The Great Ace Attorney #3
The Great Ace Attorney #3

15.08.2021, #3

Nicht schon wieder... Kaum öffnen wir unsere Augen für einen neuen Tag, sitzen wir auch schon wieder im Schlamassel: Kazuma ist tot - und wir sind der Verdächtige!? Das alles ist nur passiert, weil Kazuma seinen Freund Ryunosuke für den Trip nach England dabei haben wollte. Da wir jedoch keine persönliche Einladung für diese Tour haben, mussten wir uns was einfallen lassen. Also versteckten wir uns in großen Gepächkoffen von Kazuma um an Bord des Schiffes zu gelangen. Innerhalb der "First Class"-Kajüte, mussten wir uns täglich innerhalb des Schranks verstecken um nicht von der Crew als Blinder Passagier entdeckt zu werden. Um das ganze noch schlimmer zu machen, glaubt uns unsere Gefährtin Susato anfangs auch nicht das wir unschuldig sind - was wir jedoch mit ein wenig Hirnschmalz zumindest aufheben können. Dann treffen wir auf die wohl skurrilste Gestalt dieser Schifffahrt: Der "Meisterdetektiv" Herlock Sholmes persönlich. Mit seinem Messerscharfen Verstand und seinem übernatürlichen Kombinationssinn ist er Weltberühmt geworden - für uns stellt sich jedoch die Frage ob er wirklich so~~~~ toll ist wie er sich gibt. Nichts desto trotz beginnen wir mit der Untersuchung des Tatortes und finden Hinweise darauf, dass eine Person nebenan etwas gehört beispielsweise bemerkt haben könnte. Mit Hilfe des "Undercover" Detetkiv Hosonaga - der sich diesmal als Matrose ausgibt - gelangen wir auch dorthin. Im Nebenzimmer angekommen stellen wir einen Mann mit einer großen Schere in der Hand zu rede. Es dauert jedoch nicht lang, bis sich herausstellt das dieser Mann in Wahrheit eine zierliche Ballerina Namens Nicolina Pavlova. Sie ist aus Russland geflüchtet - was entgegen dem Artikel der Zeitungsartikel spricht das sie "entführt" wurde. Wir waren gerade dabei mit ihr über die Vorfälle der vergangenen Nacht zu sprechen, als ein Matrose ins Zimmer kam um Nicola - unter ihrem Tarnidentität - darum bat, zum Kapitän zu kommen. Ohne Chance auf ein weiteres Gespräch, müssen wir abwarten was noch kommt.

The Great Ace Attorney #2
The Great Ace Attorney #2

09.08.2021, #2

Wir konnten ein wenig Luft schnappen, nachdem wir die Anwesenheit der unbekannten Dame im Restaurant "La Carnveal" bewiesen haben. Diese elegante Lady - mit einem aufbauschendem blauen Kleid und einem Hut so groß, dass ein ganz Schwan darauf sitzen konnte (wortwörtlich!) - stellte sich als Jaezille Brett vor. Anfangs musste unserer Kellner/Inspektor Satoru Hosonaga noch für die Dame dolmetschen. Nach und nach stellte sich jedoch heraus, dass nicht nur verschlagen genug war einige wichtige Details zu verbergen, sondern auch die Tatsache das sie durchaus der Japanischen Sprache mächtig war. Immer wieder stießen wir auf neue Indizien, die unsere Unschuld ein Stück mehr beweisen konnten - doch diese Aufzudecken war ein Kraftakt. Der Wendepunkt war erreicht, als wir feststellen mussten, dass das Opfer John H. Wilson gar nicht durch einen Schuss gestorben ist, sondern durch ein Gift. Jenes Gift, wurde von Jaezille Brett selbst erforscht. Diesen Fakt erfuhren wir dank der Aufzeichnungen von Jaezille Brett, welche von Susato Mikotoba, einer Rechtsassistentin, geliefert wurden. Als wir das Gericht davon überzeugen konnten, dass jenes Gift die eigentliche Todesursache war, war die Wahrheit zum Greifen nahe. Wir mussten nur noch beweisen, dass Jeazille selbst das Gift benutzt hatte um den Britischen Gentelmen zu töten. Es war eine harte und vor allem sehr zähe Verhandlung, in welcher nicht immer klar war, welche Fakten nun tatsächlich bedeutung hatten. Letzten endes aber siegte die Wahrheit, und unsere Unschuld war bewiesen.

The Great Ace Attorney #1
The Great Ace Attorney #1

06.08.2021, #1

Unser Abenteuer als Ryonosuke Naruhodo beginnt... und mit was für einem Knall. Ein Pistolenknall wenn man es genau nimmt. Das Problem? Ein britischer Professor, welcher an der Imperial Yumei University tätit war, ist tot. Alle Hinweise deuten darauf hin, dass ein Schuss durch die Brust dem armen Kerl das Leben genommen hat. Zu dumm das wir wohl die einzigsten sind, die es gewesen hätten sein können. Wir sind uns aber zu 101% sicher, dass wir es nicht waren. Mit Hilfe unseres langjährigen Freundes Kazuma Aogi, schaffen wir es die ersten Schritte im Gerichtssaal zu meistern, und betrachten die ersten Beweise. Unser Kontrahent - ein Mann Namens "Auchi" - will mit allen Mittel und Methoden den Schuldspruch so schnell wie möglich erwirken. Doch wir drängen auf unser Recht, eventuelle Zeugen anzuhören und ins Kreuzverhör nehmen zu können. Im Zeugenstand stehen dann auch gleich zwei sogenannte Augenzeugen auf einmal: Ein strammer, und ehrwürdig wirkender Soldat und ein alter, Krims-Krams Verkäufer. Ihren Aussagen nach, gab es keine andere Person, die der Mörder hätte gewesen sein können - doch wir sind uns sicher: Es war noch eine weitere Person vor Ort: Eine Frau. Doch jedes mal, wenn wir auf diese mysteriöse Unbekannte verweisen, schweigen alle Anwesenden oder verneinen die Existenz jeder Dame. Verzweifelt und nach allen Strohalmen greifend, gelingt uns schließlich ein entscheidender Durchbruch: Laut den Beweisen, habe der Professor alleine am Tisch gesessen und ein Mahl verspeißt, doch den medizinischen Unterlagen nach, war es ihm verboten zu Essen. Kurz zuvor wurde ihm nämlich ein Zahn entfernt. Mit dieser Lücke in der Aussage und dem Beweisfoto eines halb gegessenen Steaks, verplapperten sich die Zeugen und brachen schließlich ihr Schweigen: Es war doch noch eine weitere Person anwesend gewesen - eben jenes unbekanntes Fräulein. Wir können Aufatmen, denn während diese Frau zu Gericht beordert wird, können wir unsere Gedanken sortieren und Ordnen, uns bereit machen für die Fortführung der Verhandlung... und hoffentlich unsere Unschuld beweisen.

Beiträge zu The Great Ace Attorney

Es wurden keine Themen gefunden.


Schreibe einen Kommentar