Unser galaktischen Abenteuer haben wir heute wie sonst auch begonnen: Planeten scannen und Resourcen sammeln… doch das wurde uns natürlich zu schnell langweilig. Demnach haben wir die Raumstation Purgatory angeflogen.

Diese Einrichtung wird von den Blue Suns betrieben und dient nun als eine Art „Al Catraz“ im Weltall. Gefährliche Kriminelle und Schwerverbrecher werden hier weggesperrt – und die Blue Suns verdienen sich ein goldenes Näschen durch Erpressung. Sollten die Heimatwelten der Schwerverbrecher keine „Unterhaltskosten“ bezahlen, wären die Blue Suns gezwungen die Gefangenen frei zu lassen, da sie nicht mehr für ihre Unterkunft und Essen garantieren konnten – und das wäre unmenschlich.
Wirklich idylisch und schön ist es dort jedenfalls nicht, aber wir sind schließlich nicht hier um Urlaub zu machen, sondern um ein weiteres Crewmitglied anzuheuern: Jack – in manchen Fachkreisen auch „Subjekt Zero“ genannt.

Sie ist eine Menschenfrau, eine sehr fähige Biotikerin – mit einer GROSSEN Menge von Tatoos auf ihrem Körper, und damit auch jeder diese sehen und bestaunen kann, hat sie sich entschlossen so wenig wie möglich an Stoff und Kleidung an ihrem Leib zu tragen. Ihr Temperament ist jedoch auch nicht zu verachten. Wir waren kurz davor die Transaktion mit den Blue Suns abzuschließen, als diese uns hintergingen und uns gefangen nehmen wollten: Doch keiner hintergeht Commander Shepard.

Wir schlugen unserer Weg durch Purgatory frei, auf der Suche nach Jack. Diese haben wir vorher befreien können und hat daraufhin eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Schließlich konnten wir sie auffinden, und auch wenn sie uns – dank unserer Cerberus verbindung – nicht auf anhieb vertraute, schloss sie sich unserer Crew an.

Kaum an Bord, wollte der Unbekannte mit uns sprechen: Er hatte Hinweise auf einen Bevorstehenden Angriff der Kollektoren. In der Kolonie „Horizon“ innerhalb der Terminus Systeme ist der Funkverkehr abgebrochen. Dies war unsere Chance es den Kollektoren heim zu zahlen: Also nichts wie hin.

Auf Horizon angekommen überraschten wir die Kollektoren mit herunter gelassenen Hosen. Wir bekämpften die Käferähnlichen Humanoiden und erbeuteten die ein oder andere nützliche Technologie für uns. Schließlich konnten wir sie mit einem von E.D.I. aktiviertem Geschützturm daran hindern, weitere Menschen zu entführen und schluegen sie in die Flucht. Zu unserer eigenen Überraschung begegneten wir im Anschluss unserer Ehemaligen Kameradin Ashley Williams. Sie war auf Horizon stationiert und sollte Informationen über die Kollektoren abfangen – und uns auffinden. Schockiert über unsere Zusammenarbeit mit Cerberus verweigerte sie jedoch sich uns anzuschließen.

Nach all dem Streß und Kämpfen, haben wir weitere Informationen über den Ausbau unseres Teams erhalten: Unser nächstes Ziel war die Asari Welt Illium. Dort trafen wir unseren alten „Freund“ Conrad Verner, der sich viel zu leichtfertig in die Rolle des „Beschützer der Galaxy“ geworfen ha. Wir halfen ihm aus dem Schlamassel und warten nur darauf die Geschäfte auf Illium zu durchforsten, Miranda bei ihrem Problem mit ihrer Schwester zu helfen, Thane Krios und Samara zu rekrutieren – und schließlich auch mit unserer alten Liebe zu sprechen: Liara T´Soni.

 


Schreibe einen Kommentar