Weiter geht es auf Illium: Nachdem wir unserem „Nummer 1″ Fan Conrad Verner geholfen haben, sein Missgeschick noch zum guten zu wenden, halfen wir Miranda Lawson bei ihrer ganz persönliche Mission: Ihre Schwester Oriana aufzuspühren und zu schützen. Miranda hatte sie vor einigen Jahren aus den Klauen ihres Vaters befreit, damit sie nicht das gleiche Schicksal erleben musste wie sie. Jetzt aber hat Mirandas Vater die Eclipse Söldner darauf angesetzt sie wieder zu ihm zurück zu bringen. Niket – der einzige Kindheitsfreund von Miranda – sollte uns dabei helfen den Aufenthaltsort von Oriana zu finden.

Eclipse hatte natürlich einiges dagegen, dass wir sie daran hindern wollte ihre Mission zu erfüllen. Mit gezieltem Einsatz von Biotik, Überladungen, Verbrennungen und guter alter Waffengewalt, gelang es Shepard bis zum Raumhafen vorzudringen. Dort wurden wir gleich von zwei Dingen überrascht:
1. Hatte Miranda uns angelogen, denn sie hatte Oriana gar nicht gerettet sondern einfach nur entführt
2. Niket hatte aus eben diesem Grund Eclipse die Informationen zu Orianas aufenthaltsort verraten

Mit der neuen Situation konfrontiert, versuchten wir das beste daraus zu machen. Leider überlebte Niket den folgenden Kampf mit der Anführerin der Eclispe-Sölner – einer Asari-Komando-Einheit – nicht. Damit war Mirandas einziger Freund außerhalb der Cerberus Organisation tot… doch der Lichtblick war: Ihre Schweser war sicher und wohlauf im Kreise ihrer eigenen Familie. Mit ein wenig gutem zureden, konnten wir Miranda auch noch überzeugen mit ihrer Schwester zu reden – etwas das nicht nur für Miranda selbst, sondern auch für Oriana wichtig war.

Nach dem Streß und Ärger, entschlossen wir uns alten Bekannten und Romanze zu treffen: Liara T´Soni. Anfangs noch mit einem Kuss begrüßt, hat sich die quierlige und damals naive Asari zu einer berechnenden Informationsmarklerin gemausert. Sie wirkt distanziert, bittet uns aber dennoch um Hilfe da sie dem Shadow Broker auf der Spur ist. Natürlich sagen wir zu unserer alten Liebe nicht Nein, und helfen ihr ein paar Terminals zu hacken, um daraus Informationen abzapfen zu können. Diese bergen ein paar Details zum Netzwerk des Shadow Brokers und seinen Handlangern. Damit ist es jedoch noch nicht getan, denn die gewonnen Informationen deuteten auf einen aktiven Agenten des Shadow Brokers hin der auf Illium sein unwesen treibt. Es galt ihn aufzuspüren.

Ein paar gehackte Terminals später entdeckten wir jedoch einige Ungereimtheiten: Die Spuren und Hinweise deckten sich nicht mit den Informationen die wir aufstöberten. Es war etwas faul… und Liara wusste direkt was: Ihre eigene Assistentin war die Agentin des Shadow Brokers! Wir eilten zurück zu ihr, doch vom eigentlichen Kampf bekamen wir nichts mit. Dennoch schien Liara ohne Probleme mit ihrer Assistentin kurzen Prosess gemacht zu haben und bedankte sich bei uns. Jetzt galt es die weiteren Daten zu analysieren und den Shadow Broker ausfindig zu machen – denn sie hatte noch eine offene Rechnung mit ihm zu begleichen.

Wir lenkten unsere Aufmerksamkeit daher auf unsere eigentliche Mission: Die Rekrutierung weiterer Spezialisten. Unser nächstes Dosier und Ziel war ein Attentäter Namens Thane Krios. Liara konnte uns noch ein paar Infos zustecken, und verwies uns darauf Nasanna Dantius aufzusuchen: Ihren Informationen nach hatte Thane es auf sie abgesehen. Schon vor einiger Zeit hatten wir mit Nassana zu tun, damals hat sie uns mit falschen Informationen dazu gebracht ihre Schwester zu töten. Jetzt ist sie eine skrupellose Geschäftemacherin die ihre Angestellten bis zum letzten Ausbeutet – und sie wusste ebenso das es jemand auf ihr Leben abgesehen hatte. Daher hatte auch sie sich die Hilfe der Eclispe-Söldner bedient… es war nicht einfach sich den Turm nach oben frei zu schießen, und mit Mühe und Not gelang es uns letzten Endes in ihr Büro vorzudringen. Dort angekommen waren wir eine passende Ablenkung damit Thane sein Werk verrichten konnte. Mühelos überwältigte er die Wachen von Nassana und verpasste ihr eine Kugel. Nach ein paar vorsichtigen Wortwechseln, überzeugten wir den Drell sich unserer Mission anzuschließen – und damit unserer Crew wieder zu verstärken.


Schreibe einen Kommentar