Zu Beginn unserer weiteren Reise durch die Galaxy haben wir ettliche Planeten gescannt um endlich an das ach so begehrte „Element Zero“ zu gelangen. Die Suche war mühsam und lang, aber letzten endes hat Shepard einige Planeten finden können, auf denen das gesuchte „Element Zero“ zu finden war. Nach einer erfolgreichen Ausbeute, sind wir bei einem der Planeten auf ein Notsignal gestoßen – natürlich zögern wir nicht und landen um nach dem rechten zu sehen…
…zu retten war jedoch niemand mehr. Dafür wurden wir von ettlichen LOKI-Mechs unter Beschuss genommen. Nach einem kleinerem Feuergefecht konnten wir uns zu unserem Shuttle durchschlagen und entkommen – konnten vorher jedoch noch herausfinden, dass die Mechs wohl von einer Art Virus befallen wurden.
Die Neugier war geweckt, und wir folgen den Spuren zu einer Orbitalen Raumstation: Dort fanden wir eine Virtuelle Intelligenz vor, welche – aus Angst vor dem Virus und der drohenden Abschaltung – alle Stationsbewohner umgebracht hat. Wir schlugen uns bis zum VI-Kern vor und schalteten diese ab, konnten vorher jedoch den Ursprung des Virus ausfindig machen – auf zum nächsten Sternensystem.
Dort angekommen wurden wir auch gleich von weiteren Mechs begrüßt. Nach harten und zähen Kampf, gelang es uns die Produktionsanlage der Mechs stillzulegen und damit das Virus einzudämmen.

Anschließend gönnten wir uns eine angenehme Auszeit bei einer Party Donovan Hawk – und unsere Begleitung Kasumi Goto hatte ein Hühnchen mit ihm zu rupfen. Wir sollten ihr helfen eine Greybox zu stehlen, die ihrem verstorbenem Partner gehört hatte. Mit einm wenig Wortgewandheit, Geschick und einem wachsamen Auge gelangten wir schließlich in den Tresorraum. Dort fanden wir neben einigen sehr überraschenden Kunstwerken auch die gesuchte Greybox. Donovan Hawk war nicht sehr begeistert und schickte uns ettliche Söldner auf den Hals – und am Ende wartete er sogar höchstpersönlich mit einem Kampfschiff auf uns. Doch mit Köpfchen und geschickten Einsatz unserer Fertigkeiten, gelang es uns die Schilde des Schiffes unschädlich und zu zerstören.

Mit durchsuchen der Greybox musste Kasumi jedoch feststellen, dass ihr Partner wünschte, Sie solle die Greybox zerstören. Es sind nämlich nicht nur persönliche Erinnerungen an ihre Gemeinsame Zeit darin gespeichert, sondern auch ein brisantes Geheimniss der Allianz. Wenn dies an Licht kommen würde, hätte die Menschheit keinen guten Stand in der Galaxy. Kasumi selbst konnte es nicht übers Herz bringen das letzte Überbleibsel ihres Partners zu zerstören – also übernahmen wir für sie diese Aufgabe.

Letzten Endes suchten wir noch eine Geheime Basis auf, von welcher Aria uns auf Omega berichtete. Wir könnten alles behalten was wir in diesem Lager vorfinden würden – sie verschwieg jedoch, dass ein Sicherheitsprotokoll aktiv war. Dieses aktivierte zwei YMIR Mechs, welche sofort anfingen die Resourcen zu zerstören – doch nicht mit uns! Mit einem gezielten Einsatz der M920-Cain konnten wir beide Mechs mit nur einem gezielten Schuss zerstören und genoßen aus sicherer Entfernung die Explosion.

Mission erfolgreich abgeschlossen!


Eine Antwort zu “Mass Effect 2 #1”